Themen Angebote

sozialtraining und Mobbingintervention

Systemisch denken und handeln

ZL SM

Im Rahmen der folgende Veranstaltungen vermitteln wir den aktuellen Wissensstand zum Thema Mobbing sowie Handlungskompetenzen zur systemischen Prävention und Intervention. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

10-tägige Fortbildungen

> Stuttgart: Februar bis Dezember 2018 –  pdfPDF zum Download
> Freiburg: Februar bis Oktober 2018 – pdfPDF zum Download
> Friedrichshafen: Oktober 2018 bis Juni 2019 – pdfPDF zum Download
> Freiburg: November 2018 bis Juli 2019 – pdfPDF zum Download (ausgebucht)
> Stuttgart: November 2018 bis Juli 2019 – pdfPDF zum Download
> Ulm: Januar bis Juli 2019 – pdfPDF zum Download
> Freiburg: Februar bis Oktober 2019 – pdfPDF zum Download
>
Stuttgart: Februar bis Dezember 2019 – pdf PDF zum Download
Praxisbegleitung

2-tägiges Seminar in Freiburg – pdf PDF zum Download
>  2-tägiges Seminar in Stuttgart pdfPDF zum Download

Inhouse-Angebote

> Vorträge für Pädagogen/-innen und Eltern – pdf PDF zum Download
Pädagogischer Tag – pdfPDF zum Download

6-tägige Inhouse-Fortbildung – pdfPDF zum Download
>
10-tägige Inhouse-Fortbildung – pdfPDF zum Download
> Trainings und Inventionen in Schulklassen und Gruppen –  pdfPDF zum Download

Inhalte unserer Veranstaltungen 

  • Entstehung und Dynamik von Mobbing
  • Gruppenkonflikte als Gelegenheit, um die sozialen Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen zu stärken
  • Mobbing in Schulklassen und Gruppen gezielt bearbeiten und auf Dauer verhindern
  • Heranwachsende befähigen, ehrlich zu sein, die eigene Meinung offen zu äußern und die Meinungen anderer zu respektieren
  • Regeln für ein gewaltfreies Zusammenleben entwickeln und deren Einhaltung auf Dauer sichern
  • konstruktiv mit Rechtfertigungsstrategien umgehen und soziales Verhalten anerkennen
  • Konzentration, Bedürfnisaufschub, Frustrationstoleranz und Selbstkontrolle trainieren
  • Gesprächstechniken, um Kontakte und Beziehung zu verbessern und grundlegende psychische Bedürfnisse zu verstehen  
 
Sozialtraining in Schulklassen und Gruppen

Dieses Angebot richtet sich an feste Kinder-/Jugendgruppen oder Schulklassen der Primar- und Sekundarstufe. Die Heranwachsenden erfahren, wie sie mit Mobbing, mit Konflikten zwischen Mädchen und Jungen, mit interkulturellen Konflikten, mit Gruppenkonflikten und mit Außenseitern umgehen können und wie sie lernen können,

  • ehrlich zu sein, die eigene Meinung offen zu äußern und die Meinungen anderer zu respektieren,
  • soziale Regeln für das Zusammenleben zu entwickeln und sich gegenseitig bei der Einhaltung dieser Regeln zu unterstützen,
  • unsoziales Verhalten von Klassen- oder Gruppenmitgliedern konstruktiv zu kritisieren und prosoziales Verhalten anzuerkennen,
  • problematische Verhaltensweisen unter Mithilfe der Klasse oder Gruppe in realistischen und überprüfbaren Schritten abzubauen.

Die Arbeit an den Regeln des Zusammenlebens hat positive Auswirkungen auf das soziale Klima. Das fördert einen respektvollen Umgang miteinander, die gegenseitige Wertschätzung und den Zusammenhalt in der Klasse/Gruppe. Positive Beziehungserfahrungen wirken sich zudem auf die Lernmotivation aus und verbessern das Arbeits- und Lernklima.

BERATUNG und Auskunft

Inhaltliche Fragen:
Bernhard Bender
Tel. 0761/21807-44
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
Organisatorische Fragen:
Seminarmanagement
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Was tun bei (Cyber)Mobbing?

Das Handbuch von Konflikt-KULTUR und klicksafe zur Intervention bei (Cyber-)Mobbing (2., aktualisierte Auflage, 2018).

Cover Handbuch Cybermobbing 300

pdfHandbuch zum Download

Icon Link Materialien zum Buch

Was tun bei (Cyber-)Mobbing?

Ein Artikel von Corinna Tilp, erschienen in: Perspektive Mediation, Heft 3/2018, Verlag Österreich.

pdf Artikel zum Download

 gefördert von
Sozialministerium